Sprachen

Dass es nicht „die“ eine europäische Sprache gibt, ist wohl jedem bewusst. Doch wie viele Sprachen es in Europa überhaupt gibt und durch welche Besonderheiten diese gekennzeichnet sind, ist kaum bekannt. Genauso wie der Kontinent in alle Himmelsrichtungen über beeindruckende und unterschiedliche Landschaftsformen verfügt, verhält es sich mit seinen Sprachen. Angefangen mit dem Finnisch und Norwegisch der skandinavischen Halbinsel bis zum Neugriechisch im Süden Europas – jede Region besitzt eigene sprachliche Ausprägungen.

Die Sprachen der Erde werden je nach ihrer Verwandtschaft verschiedenen Sprachfamilien zugeordnet. In Europa stammen die meisten Sprachen von der indoeuropäischen Sprachfamilie ab. Diese bildet die Grundsprache des Kontinents. Im Laufe der Zeit haben sich durch räumliche Abgrenzung weitere Sprachzweige entwickelt. Zu den drei größten dieser Art zählen in Europa die germanischen, romanischen und slawischen Sprachen.

Die Einflüsse der germanischen Sprachfamilie findet man in den Sprachen Dänemarks, Schwedens und Hollands. Ebenso wie die deutsche Sprache wurzelt das Englische in dieser Abzweigung. Andere in Großbritannien verbreitete Sprachen, wie das Walisische oder Irische, stammen hingegen von der keltischen Sprachfamilie ab. Vom Romanischen beeinflusst ist die rumänische, französische und italienische Sprache. Gleichermaßen gilt dies für Spanisch und Portugiesisch. Länder Osteuropas sind vordergründig slawischen Ursprungs. So werden Tschechisch, Polnisch, Bulgarisch, Slowakisch und Russisch dieser Sprachfamilie zugeordnet. Hier können Sie Sprachreisen oder Sprachurlaub buchen.

Auf dem europäischen Kontinent existieren mehr als 200 Sprachen. Die in der Europäischen Union vertretenen 27 Mitgliedsstaaten verwenden davon derzeit nur 23 als Amtssprachen. Allerdings stammen nicht alle Sprachen von der indogermanischen Sprachfamilie ab. Finnisch, Ungarisch und Estnisch sind beispielsweise Vertreter der finno-ugrischen Sprachen, einer Untergruppe der uralischen Sprachfamilie. Weiterhin sorgt der europäische Zipfel der Türkei mit der Amtssprache Türkisch für eine Repräsentanz der Turksprache. Eine besondere Stellung nimmt die Insel Malta mit der maltesischen Sprache ein. Dies ist das einzige europäische Land, dessen Sprache der semitischen Sprachfamilie zugerechnet werden kann. Aufgrund einer Vielzahl von Einwanderern werden in europäischen Ländern selbst Sprachen aus aller Welt gesprochen.

Davon abgesehen sprechen etwa 46 Millionen Menschen auf dem europäischen Kontinent eine Minderheitensprache. Bekannte Vertreter sind das Baskische in Frankreich, das Sorbische in Deutschland oder das Jiddisch von jüdischen Glaubensanhängern. Auch der Kulturdialekt Luxemburgisch zählt zu den Minderheitensprachen. Die Europäische Union versucht diese Sprachen bestmöglich zu schützen und zu fördern. Dieses Bestreben wurde in Artikel 22 der Europäischen Grundrechtecharta festgehalten.

Im Sinne der schriftlichen Kommunikation hat sich das lateinische Schriftsystem mit 26 Buchstaben durchsetzen können. Hingegen dieser Entwicklung wird in Russland, Bulgarien, der Ukraine, Serbien und wenigen anderen Ländern das kyrillische Alphabet verwendet. Dieses verfügt über 33 Zeichen. Darüber hinaus existiert das griechische Alphabet mit 24 Buchstaben.

In der Europäischen Union sprechen 34% der Bevölkerung Englisch als Fremdsprache. Danach folgen Deutsch mit 12% und Französisch mit 11%. Diese drei Sprachen nehmen eine Schlüsselbedeutung als Amts- und Arbeitssprache in der EU ein.
Eine Sprache zu erlernen ist eine Herausforderung, doch der Erfolg lohnt den ganzen Aufwand. Je nachdem, um welche Sprache es sich handelt, ist es mal leichter, mal schwerer. Ziel ist es, sich in dem betreffenden Land verständigen zu können. Man muss keinen Sprachkurs besuchen, um zu lernen, es geht auch online. Man ist ungebunden von Kurszeiten und kann alles zu Hause üben. Der Online-Dienst babbel.com, z. B. bei Produkte Box im Test bietet dem Kunden mehrere Sprachen zur Auswahl. Einfach und verständlich wird der Kunde durch die Lektionen geführt. Bald stellt sich ein Erfolg ein.