Malta

Im Mittelmeer, südlich von Italien und der Insel Sizilien liegt der Inselstaat Malta. Er besteht aus sieben Inseln, davon sind die Insel Malta, Gozo und Comino bewohnt. Seit 1964 ist die Republik Malta unabhängig und seit 2004 als kleinster Staat zur Europäischen Union. Bekannt ist Malta für seine unterschiedlichen Küsten. Die Nordost- und Ostseite der Insel besteht aus flachen Stränden und Buchten, während sich im Norden und Südwesten der Insel Küstenabschnitte mit Felsformationen befinden, die sich schroff aus dem Meer erheben. Geologisch gesehen gehört Malta zu Afrika. Auf Malta gibt es keine Flüsse und auf den Inseln herrscht Wasserarmut.

Das Klima auf Malta ist ein subtropisches oder trockenes Mittelmeerklima. Die Winter sind mild, aber feucht und im Sommer ist es warm und trocken. Für einen Urlaub auf Malta bietet sich der Sommer an, aber auch im Frühling und Herbst ist es auf den Inseln sehr schön. Reisen nach Malta im Winter sind auch möglich, allerdings regnet es dann häufiger. Dauerregen ist ungewöhnlich auf Malta, es gibt nur heftige und kurze Schauer.

Die Inseln sind aufgrund ihrer Geschichte – sie gehörten im Verlauf der letzten Jahrtausende u. a. zu den Phöniziern, den Griechen, den Römern, zum Byzantinischen Reich, zu den Arabern, zu Aragon, dem Malteserorden, den Franzosen und zu Groß-Britannien – historisch interessant. Die Hauptstadt Valetta, das Hypogäum von Hal-Saflieni sowie die Tempelanlage von Ggantia gehören zum Weltkulturerbe der UNESCO. Aufgrund der bizarren Landschaft ist Malta bei der Filmindustrie beliebt. Bekannte Filme wie z. B. Troja, Alexander, Sakrileg und Monte Christo wurden hier gedreht. Einreisen können die Deutschen mit einem gültigen Reisepass oder Personalausweis. Besonders beliebt sind Sprachferien Malta.