Andorra

Andorra, der kleine, etwa 434 km² große Staat in den Pyrenäen, hat sich in den letzten Jahren zum Ziel vieler Reisen etabliert. Einst waren es vor allem Besucher aus dem benachbarten Frankreich oder Spanien, welche dort ihren Urlaub verbrachten. Doch seit einiger Zeit kommen auch Touristen aus anderen Ländern hierher um dort Ferien zu machen. In der Tat bietet das kleine Land erstaunlich viele Möglichkeiten zu Urlaubsgestaltung.

Im Winter wird Andorra vor allem wegen dem Wintersport besucht. Denn selbst die sonnen verwöhnten Spanier möchten auch gerne einen Winterurlaub verbringen ohne weite Anreisewege in Kauf zu nehmen. Dabei erfreut sich gerade diese Region äußerst großer Beliebtheit. Doch ist die Regierung bemüht auch Skiurlauber aus anderen Ländern anzulocken, was auch gelang. Im Sommer hingegen wird Andorra in erster Linie von Bergsteigern, Bergwanderern, Mountainbikern, Paraglidern, sowie Drachenfliegern besucht. Da die Pyrenäen stark den mitteleuropäischen Alpen ähneln, herrscht dort auch ein ähnlicher Tourismus. Die wunderschöne Landesnatur der Bergwelt, mit seiner reichen Tier- und Pflanzenwelt, ist die Hauptsehenswürdigkeit des Landes. Des Weiteren wird Andorra auch von Sommerfrischlern besucht. Es ist auch als Ausflugsziel für Urlauber, welche ihre Ferien an der Costa Brava verbringen, bestens geeignet. Dies bietet eine herrliche Abwechslung zum Badeurlaub.

An Hauptsehenswürdigkeiten sind die Museen zu nennen, welche die Geschichte des kleinen Landes gut dokumentieren. Außerdem ist schon Andorra la vella, die Hauptstadt des Landes wegen seiner zum Teil prächtigen Gebäude sehenswert.

Das Klima Andorras ist alpin mit einem mediterranen Einschlag. Die Sommer sind warm und trocken, während die Winter kühl und feucht sind. Das Land kann das ganze Jahr über besucht werden.